Einlassordnung

Vertragliche Beziehungen kommen durch den Erwerb der Eintrittskarte ausschließlich zwischen dem Erwerber und Inhaber der Eintrittskarte und dem Veranstalter zustande.

Schadensersatzansprüche aus positiver Forderungsverletzung, Verschulden bei Vertragsabschluss und unerlaubter Handlung sind ausgeschlossen, soweit der Veranstalter nicht vorsätzlich oder grob fahrlässig gehandelt hat. Schadensersatzansprüche aus Unmöglichkeit der Leistung oder Verzug sind bei leichter Fahrlässigkeit auf den Ersatz des vorhersehbaren Schadens beschränkt.

Beim Einlass findet eine Sicherheitskontrolle statt. Der Ordnungsdienst ist angewiesen, Leibesvisitationen vorzunehmen.

Aufgrund der Lautstärke und Menschenbewegungen kann die Gefahr von möglichen Hör- und Gesundheitsschäden bestehen. Im Eintrittspreis ist deshalb Wasser (Trink- oder Leitungswasser) mit enthalten.

Das Mitbringen von Glasbehältern, Dosen, Plastikkanistern, pyrotechnischen Gegenständen, Fackeln sowie Waffen ist generell untersagt. Das Abbrennen von Wunderkerzen ist nicht gestattet. Bei Nichtbeachtung erfolgt Verweis vom Veranstaltungsgelände.

Das Mitbringen von Tonbandgeräten, Film-, Foto- oder Videokameras ist grundsätzlich nicht gestattet. Ton-, Film-, Foto und Videoaufnahmen - auch für den privaten Gebrauch - sind grundsätzlich untersagt. Missbrauch wird strafrechtlich verfolgt.

Den Anweisungen des Ordnungsdienstes ist Folge zu leisten.

Beim Verlassen des Veranstaltungsortes verliert die Eintrittskarte ihre Gültigkeit.

Einlass nur nach vollendetem 18. Lebensjahr und nach Vorzeigen des Personalausweises! (Studenten- und Schülerausweise sind nur in Verbindung mit Personalausweis gültig!) Besitzer einer Clubkarte oder eines Studentenausweises können vorrangig eingelassen werden.

Angetrunkenen Personen wird der Einlass verwehrt.

Wer Clubeigentum mutwillig beschädigt oder gegenüber anderen Gästen handgreiflich wird, wird des Clubs verwiesen. Außerdem wird ihm gegenüber ein Hausverbot ausgesprochen und Anzeige erstattet.